Mit einem dreigeschossigen, kubischen Baukörper, der sich geschickt in die vorgefundene Topografie einfügt, wurde das Ensemble des Berufskollegs Olpe am Standort Attendorn ergänzt. Das Wesen der Aufgabe durch einen klar gegliederten Baukörper herauszustellen und dabei auf die Besonderheiten des Ortes einzugehen, waren die entscheidenden Ansätze für den Erweiterungsbau: Entstanden ist ein spürbar öffentliches Gebäude, das als flexible rechtwinklige Struktur mit dem vorgefundenen Ort arbeitet, diesen räumlich stärkt und einfühlsam auf die Bestandsbauten reagiert. Der vorhandene Pausenhof erhielt durch den Erweiterungsbau eine neue räumliche Fassung und setzt sich nun barrierefrei in die vollkommen transparente Pausenhalle fort. Die ruhige und reduzierte Gestaltung der Fassaden, die von geschosshohen, vertikal gegliederten Öffnungen und Sichtbetonflächen bestimmt wird, sowie die klar ablesbare horizontale Schichtung unterstreichen den besonderen Charakter des Hauses. Nahezu schwebend erscheinen die Klassenräume über der leicht und fragil wirkenden, transparenten Halle. Solide und erdverbunden zeigt sich hingegen der Verwaltungsbereich im Sockel, an dessen Ostseite eine große Freitreppe angelegt wurde. Innen und außen, Interieur und Freiraum beziehen sich aufeinander und bieten den Schülern einen neuen, inspirierenden Ort des Lernens.


Realisierung: 2015 -2018
Wettbewerb: 1.Preis
LPH: 1-5
In ARGE mit Hengstebeck Architekten Attendorn
BGF: 1.550 m²
BRI: 6.060 m³
Bauherr: Kreiswerke Olpe
Ort: Attendorn
Fotos: Steimle Architekten BDA

Berufskolleg Olpe