Die historische Bedeutung und Entwicklung des Klaustors bilden die Grundlage für den Entwurf.
Durch die Neuformulierung der angrenzenden Gebäude wird die erhaltenswerte historische Bausubstanz (die Reste der Stadtmauer und das stadtbildprägende Klaustor) gestärkt.
Es entsteht ein attraktives und zeitgemäßes Konzept für eine geordnete Stadtentwicklung unter Abwägung der Aspekte der Stadtgestalt und des Denkmalschutzes sowie unter Berücksichtigung der Anforderungen an das heutige Wohnen.
Die Neubauten werden behutsam in das städtebauliche Umfeld eingefügt.
Die Körnung und Maßstäblichkeit der angrenzenden Bebauung werden hierfür als Bezugsgröße zugrunde gelegt.
Es wird kein stadtbilduntypischer Geschosswohnungsbau sondern zwei Einzelhäuser vorgeschlagen.
Die Tor- und Eingangssituation zur mittelalterlichen Kernstadt wird durch ein angemessenes respektvolles Freistellen des Klaustors gestärkt. Das Tor wird zusammen mit der angrenzenden Stadtmauer wieder als Einheit spürbar und im Stadtgrundriss erlebbar.

Realisierung: ab 2017
Wettbewerb: 1.Preis
LPH: 1-5
BGF: 750 m²
BRI: 2.060 m³
Bauherr: Stadt Waltershausen
Ort: Waltershausen
Fotos: Steimle Architekten BDA

Klaustor