Die gewählte architektonische Form des mit wenigen präzisen Einschnitten bearbeiteten Monolithen verleiht dem Gebäude ein Gesicht nach allen vier Seiten hin.
Der architektonische Ausdruck des Gebäudes wird geprägt durch ein wertiges, kraftvolles und in sich differenziertes Volumen.
Die Gebäudefassaden differenzieren sich durch den Kontrast der beigen Sichtbetonfassade und den präzisen transparenten Einschnitten.
Eine besondere und angemessene Plastizität wird der Kulturhalle durch die leichten Verschränkungen im Dach über den beiden Sälen verliehen.
Es entsteht ein maßstäblicher Gebäudekörper zur Stärkung des Schey-Areals.
Das geplante Objekt soll nicht prätentiös, sondern elegant und bürgernah in Erscheinung treten.
Die besonderen Qualitäten der Architektur liegen im detailgenauen Umgang mit dem Bauvolumen. Der Saal wird über Oberlichter und seitliche Öffnungen auskömmlich mit Tageslicht versorgt wird.

Realisierung: ab 2018
Wettbewerb: 1.Preis
LPH: 2-8
BGF: 1.393 m²
BRI: 8.108 m³
Bauherr: Stadt Gammertingen
Ort: Gammertingen

Stadt- und Kulturhalle Gammertingen